Über Uns

Über die Entstehung und das Fortbestehen unseres Unternehmens.

Seit der Gründung am 1. Januar 1995 etablierte sich der "Malerfachbetrieb Markus Petrat" zu einem der gefragtesten Handwerksunternehmen ihrer Branche in Barsbüttel und Umgebung. Doch bis es soweit war wie es jetzt ist, hat es eine Zeit gedauert. So war der Betrieb anfangs nur ein Ein-Mann-Unternehmen und erhielt nur wenig Aufträge, die meisten auch nur in großer Entfernung. So blieb es bis 1999 als der erste Auszubildende eingestellt wurde und zwei Jahre später der erste Geselle. Langsam machte sich die Firma einen Namen und wurde bekannter. Da die Aufträge zunahmen und die Mobilität somit verbessert werden musste, wurde 1999 das erste Betriebsfahrzeug angeschafft, das zweite folgte zwei Jahre später. 1999 wurde der Malerbetrieb außerdem Mitglied in der „Wirtschaftlichen Vereinigung Barsbüttel“ - kurz WVB. 2001 wurde das Unternehmen von der „Aktionsgemeinschaft Ausgezeichneter Ausbildungsbetrieb“ ausgezeichnet und somit ebenfalls dort Mitglied. Die Mitglieder der Aktionsgemeinschaft verpflichten sich zu zusätzlichen Leistungen im Rahmen der Ausbildung. Selbstverständlich sind Unternehmen mit einer solchen Auszeichnung gefragter, da diese qualifiziertere und weitergebildetere Arbeitskräfte vorweisen können, als andere Betriebe. Damals wie heute wird primär auf Mundpropaganda gesetzt, wenn es darum geht für Werbung zu sorgen. Dies sei die „beste Art von Werbung“, sagt Malermeister Markus Petrat. So werden potentielle Kunden nicht nur auf das Angebot verwiesen sondern erhalten eine direkte Bewertung des Unternehmens von einem Kunden, der deren Dienst bereits in Anspruch genommen hat. Am Erfolg und Ruf des Betriebes gemessen, erscheint diese Aussage durchaus als richtig. Nicht zuletzt aufgrund der Tatsache, dass 95 % der Arbeiten von Markus Petrat und seinem Team auf Privathaushalte entfallen. Zusammen mit seiner Frau, welche das Büro und sämtliche organisatorischen Angelegenheiten verwaltet, hat es Markus Petrat soweit gebracht, dass sein Unternehmen im Juni 2007 die „Urkunde für besondere Ausbildungsleistungen“ verliehen bekommen hat. Im gleichen Jahr noch folgte eine Auszeichung von der qih. Die Mitarbeiter nehmen laufendend an Weiterbildungsmaßnahmen wie Produktschulungen oder Vorstellungen von neuen Arbeitsmaschinen teil, sodass möglichst effektiv beraten und gearbeitet werden kann. Das Unternehmen vertritt das Motto „Schnell, sauber, zuverlässig“. Dieses wird auch strikt eingehalten, was anhand der Leistungsbewertungen nachvollzogen werden kann. Doch gibt es auch Arbeiten, welche die Firma nicht macht – Hierfür bietet Markus Petrat seinen Kunden eine besondere Zusatzleistung: Nach vielen Jahren in seinem Beruf lernt man viele Menschen aus anderen Betrieben und somit auch ihre Arbeitsweisen kennen. Wenn nun ein Kunde neben Malerarbeiten beispielsweise einen Tischler oder Klempner benötigt, so hat Markus Petrat immer die richtige Firma parat. Er empfielt den Kunden Unternhemen, die er selbst geprüft hat und von denen er weiß, dass sie ihre Arbeit zufriedenstellend ausführen. So kann der Kunde sich darauf verlassen, nicht „die Katze im Sack“ zu kaufen, sondern nur ausgewählte Unternehmen in sein Haus zu lassen. Auf diese Art und Weise besteht zwischen den einzelnen Betrieben eine Art Partnerschaft, die sich untereinander empfiehlt und so dem Kunden einen handwerklichen Rundumdienst bietet. Heute ist der Betrieb branchenspezifisch einer der größten und bekanntesten in seiner Umgebung und ist jederzeit für sie da um sie kostenlos zu beraten und ihren Wünschen gerecht zu werden.

Auszeichnungen und Urkunden, die unser Unternehmen erhalten hat

Ausgezeichneter Ausbildungsbetrieb

Der Malerfachbetrieb Markus Petrat erhielt im Jahre 2001 eine Auszeichnung der Aktionsgemeinschaft Ausgezeichneter Ausbildungsbetrieb. Die Mitglieder der Aktionsgemeinschaft verpflichten sich zu folgenden zusätzlichen Leistungen im Rahmen der Ausbildung:

  • Qualifizierung von Gesellen zu Ausbildungsgesellen durch zwei zweitägige Lehrgänge der Aktionsgemeinschaft, in denen insbesondere die Stufen-Methoden der Arbeitsunterweisung entsprechend der REFA-Grundausbildung vermittelt wird.
  • Arbeitspädagogische Weiterbildung aller vorgenannten Ausbilder im Turnus von zwei Jahren durch Maßnahme der Aktionsgemeinschaft.
  • Durchführung eines einführenden Grundlehrgangs innerhalb der ersten beiden Monate der Lehrzeit mit begleitenden Video-Trainings im Betrieb
  • Bereitstellung von Trainings- und Prüfungskabinen in der durchschnittlichen Anzahl der Lehrlinge des letzten Lehrjahres, insbesondere zur individuellen Vorbereitung auf die Gesellenprüfung.
  • Ausstattung mit Spezialwerkzeugen.
  • Ausstattung mit den Ausbildungshilfen.
  • Besuch eines zusätzlichen Fachlehrgangs pro Lehrjahr nach Wahl des Betriebes.
  • Teilnahme an zwei Lehrlingsbaustellen innerhalb der Lehrzeit von mindestens jeweils dreitägiger Dauer, vorzugsweise im Betrieb.
  • Vierteljährliche individuelle Ausbildungsgespräche.
  • Besuch einer kulturellen Veranstaltung innerhalb der Lehrzeit. Diese Leistungen kann der Lehrling mit einem Ausbildungs-Scheckheft kostenlos in Anspruch nehmen.
  • Gütesiegel. Die Aktionsgemeinschaft verleiht den Mitgliedsbetrieben im Anschluss an den Nachweis der Qualifikation der Ausbilder bei Abgabe der Güteversprechen ein geschütztes Gütesiegel.
  • Anliegen. Im Maler- und Lackiererhandwerk arbeiten Menschen statt Maschinen. Deshalb hat die stetige Verbesserung der Aus- und Weiterbildung höhste Priorität.

Malertest

Ob bei der Raumgestaltung in der Wohnung, bei der Wärmedämmung oder beim Fassadenanstrich, wer selbst einen Malerbetrieb bei der Renovierung oder Sanierung erlebt hat, kann wirklich beurteilen und wissen, welche Qualitätsarbeiten erbracht wurden. Diese Zufriedenheit ist ein wirksames Kriterium, um die Kompetenz des Malerbetriebes zu messen. Mit dem QiH-Gütesiegel-Verfahren ist es möglich, die Zufriedenheit der Kunden von Handwerksbetrieben neutral zu erfassen, zu bewerten und zu vergleichen. Die Innungsfachbetriebe im Maler- und Lackiererhandwerk erfüllen besondere Qualitätsansprüche. Durch permanente Fort- und Weiterbildung und über spezielle Informationsdienste, ist der Innungsbetrieb regelmäßig auf dem neuesten Stand der Werkstoff- und der Anwendungstechnik, des Umweltschutzes, beispielsweise zur Energieeinsparung.

Innungsbetriebe verpflichten sich der Qualität und der Nachhaltigkeit, wenn es um die Wertbeständigkeit der auszuführenden Arbeiten geht. Neu ist, dass sich die teilnehmenden Betriebe freiwillig einer dauerhaften Überprüfung der Bewertung durch ihre Kunden unterziehen.

Nur Meisterbetriebe des Maler- und Lackiererhandwerks, die einer Innung angehören, können sich am Gütesiegel-Verfahren beteiligen. Bei jeder Rechnung des Betriebs findet sich eine Karte, mit der Kunden die tatsächlichen Leistungen bewerten kann. Seine Noten kann der Kunde auch per Internet abgeben. Die Überwachung des Bewertungsverfahrens erfolgt neutral. Nur Betriebe mit "sehr guter" Bewertung erhalten das QiH-Qualitätssiegel. Eine wichtige Hilfe, für alle, die bei der Gestaltung ihrer Wohnung oder ihres Hauses auf Qualität setzen.


Quelle: www.malertest.de